Rückschau Festival der offenen Werkstätten in Dresden

Wie Ihr ja wisst, ist auch das Hebewerk mit seinem Werkstattbereich im Verbund Offener Werkstätten organisiert, der  sich als Plattform von Offenen Werkstatt-Projekten versteht. In diesen geht es darum, für alle Interessierten gut zugänglich Angebote bereit zu stellen, die zum Mitmachen und Ausprobieren einladen sowie darum, die Eigenarbeit zu fördern.

Einmal im Jahr treffen sich alle im Verbaund organisierten Projekte und Initiativen, die Offene Werkstätten für Handwerk, Kunst, Reparatur, Recycling und andere Aktivitäten betreiben an einem anderen Ort. Dann wird nicht nur die Jahreshauptversammlung abgehalten, sondern auch gemeinsam gewerkelt, gebaut und ausprobiert, was die Werkstatt hergibt.

Während uns im letzten Jahr drei in Potsdam ansässige Offene Werkstätten, das Werkhaus Potsdam, die machBar Potsdam und die coyote Siebdruckwerkstatt im Freiland Potsdam zum Vernetzen empfingen, ging es diesmal vom 2. bis 8.11. mit einem bunten Programm ins Rosenwerk nach Dresden.

Der Hebewerk e.V. war mit der selbst gebauten Saftstraße von wandelBar vor Ort, den die Dresdener zwei Wochen vorher abgeholt hatten. Zwar musste erst noch ein passender Waschkessel für den Pasteur beschafft werden, aber dann ging’s los.

Danach ging es mit einem bunten Strauß an Ideen weiter. Viele Projekte wie das Electronic Window, das ein Fenster in andere Werkstätten öffnet, oder der guerillabeam, ein 3D gedrucktes Projektionssystem, das leistungsstarke LED-Leuchten, einen Diahalter und ein 35-mm-Objektiv miteinander verbindet, wurden vorgestellt.

Darüber hinaus gab es jede Menge an Input beispielsweise zu Dokumentaionsplattformen wie Dozuki, wo das Lastenrad dokumentiert wird oder zu Lernplattformen wie iversity.

In der Werkstatt gab es auch viel Spannendes zu entdecken. Mit einigen Interessierten baute Jens Leipziger Kisten, nebenan stellte Kilian die drahtlose Fernsteuerung für die CNC- Fräse vor. Und mit dem selbst gebauten Lasercutter wurde auch fleißig gearbeitet.

Am Samstag und Sonntag fand dann die Vereinsarbeit des VOW statt, in dem unter anderem die Arbeiten am Projekt COWERK vorgestellt und Fragen zu Versicherungen für Vereine erörtert wurden.

Und nach so viel Input wurde natürlich auch kräftig gefeiert.

Kurz: eine spannende Woche in Dresden, für die wir uns ganz herzlich bedanken. Wir freuen uns schon auf das nächste Verbandstreffen Anfang November nächsten Jahres.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =