Alle Beiträge von Maria und Jule

Projekt_E in den Sommerferien 2020

In Zusammenarbeit mit dem Jugend-Team Eberswalde der Stiftung SPI fanden in den Sommerferien 2020 an drei Tagen Rallyes statt. Teilgenommen haben insgesamt 14 Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren. Coronabedingt wurden die Rallyes nicht wie geplant im Schulkontext, sondern als Freizeitangebot in kleinen Gruppen durchgeführt. Weitere Termine können bis Ende 2020 vereinbart werden.

Eberswalde aus Sicht der Jugendlichen

Los ging’s am Morgen in der Marina am Finowkanal. Nach einem kurzen Kennenlernen haben die Teilnehmenden ihren Blick auf Eberswalde geteilt. Auf einer Stadtkarte konnten Orte markiert werden, die für den Alltag der Jugendlichen eine Rolle spielen. Wir haben erfahren, was den Jugendlichen an Eberswalde gefällt uns was nicht, was sie mit der Stadt verbinden und was sie sich für die Zukunft wünschen.

…als positiv wahrgenommen:

  • Parks, Wald, Badestellen
  • Sportmöglichkeiten
  • Gratis W-LAN

…als negativ wahrgenommen:

  • Umweltverschmutzung, Kriminalität, ansteigender Drogenkonsum
  • wenig Freiräume für Jugendliche und eingeschränkte Freizeiteinrichtungen
  • zu wenig Grün im Stadtzentrum
  • wenig günstige Essensgelegenheiten und wenig Shoppingmöglichkeiten

Ein kleiner Einblick in die Rallyes

Im Anschluss hatten die Schüler*innen zwischen zwei Rallyes mit folgenden Themenschwerpunkten zu entscheiden: „Nachhaltigkeit in der Stadt“ und „Orte der Begegnung“. Die Gruppen haben die Rallyes selbstständig durchlaufen, ihre Meinung geäußert, Infos zu Orten und Themen bekommen, Interviews, Foto- und Videoaufgaben sowie weitere Aktionen durchgeführt. So wurden z.B. Seedbombs mit Tomatensamen in der Stadt verteilt oder Gegenstände getauscht. 

Während sich die Jugendlichen bei „Orte der Begegnung“ mit kulturellen Veranstaltungen, freiwilligen Engagement in der Stadt und selbstorganisierten Orten auseinandergesetzt haben, gab es bei der Tour „Nachhaltigkeit in der Stadt“ Infos über Lastenrädern, dem Pfandbechersystem, Unverpackt-Stationen und Schenkeschränke in der Stadt sowie Urban Gardening. An vielen Stellen konnten die Schüler*innen ihre Meinung mitteilen. Zur Gestaltung der Grünfläche vor der Krummen Gurke gab es den Vorschlag Blumen zu pflanzen, die Bänke zu streichen und ordentlich anzuordnen. Für die Friedrich-Ebert-Wiese gab es ebenfalls viele Ideen, wie z.B. Mülleimer, einen Teich, Blumenbeete, Schaukeln, Bänke, Tische und Holzhütten zum Entspannen. Außerdem wurden Anregungen für die Nutzung eines leerstehenden Ladengeschäfts gesammelt: Hier könnte nach Meinung der Jugendlichen z.B. eine Einrichtung für Wohnungslose oder eine U-18 Disco entstehen.

Ausblick

Die Ergebnisse der Projekttage werden an die Jugendbeauftragten der Stadt weitergereicht, um die Stimmen der Jugendlichen in Eberswalde sichtbar zu machen. Weitere Durchführungen können noch bis Ende 2020 angemeldet und realisiert werden.

Perspektivisch sollen die Rallyes mit den verschiedenen Themenschwerpunkte zum freien Download auf der Hebewerk Seite zur Verfügung stehen, damit Interessierte jeden Alters die Touren eigenständig durchlaufen können.