Abschlussfest vom Klimaschutzprojekt

Nach fast zwei Jahren voller bunter Veranstaltungen, toller neuer Bekanntschaften und Netzwerke, inspirierender und Mut machender Begegnungen und bewegender Projekte und Erfahrungen läuft die Förderung des Hebewerk-Klimaschutzprojekts “Transition Thrive” nun aus und das Projekt geht langsam, aber stetig zu Ende. Das ist traurig und total doof – aber an diesem Tag und Abend wollen vor allem eins: FEIERN!

Und zwar am liebsten mit allen Eberswalder*innen und Unterstützer*innen zusammen, die das Projekt begleiten durfte und die uns das Projekt auf seinem Weg begleitet haben. Ohne die vielen helfenden Hände, Köpfe und Herzen wäre das Projekt nicht das, was es geworden ist! Viele Menschen zusammen haben unfassbar viel bewegt, neue Wege beschritten und den Mut bewiesen, sich und andere aus der eigenen Komfortzone herauszubewegen.

Fühlt auch ihr euch auf das Herzlichste eingeladen, zum Abschlussfest in die Thinkfarm zu kommen. Auf Folgendes könnt ihr euch freuen:

  • ab 15 Uhr: Sekt, Kaffee, Kuchen und Livemusik
  • Rundgang durch die Thinkfarm: Arbeiten in einem Co-Working-Space
  • Wand der Möglichkeiten: öko-soziales Engagement in Eberswalde
  • Fotoausstellung
  • “Tränsischn… watn ditte?” – 2 Jahre Klimaschutz “von unten” in Eberswalde
  • Lastenradtaufe und Auswertung des Wettbewerbs “Erzähl deine Geschichte!”

… und ein langer Sommerabend voller Musik, Gespräche, gemeinsamem Anstoßen, Staunen und geteilter Freude! Kommt vorbei und lasst uns gemeinsam feiern und Ideen spinnen, wie der Wandel in Eberswalde und im Barnim weitergehen kann.

Rückmeldungen

  1. Sven Klamann / 23.06.2019, 21:00 Uhr
    Eberswalde (MOZ) Nur noch bis Ende August wird das von der Energie- und Kulturwendebewegung wandelBar und dem Hebewerk-Verein getragene Projekt “Transition Thrive – Wachstumsschub für Klimaschutz von unten” durch das Bundesumweltministerium gefördert. Zwei Jahre lang haben Anja Neumann (29) und Ulrike Gatz (28), zuletzt in der Thinkfarm an der Puschkinstraße 15, lokale Initiativen gefördert und vernetzt. Sie hätten in der Barnimer Kleinstadt nicht bei Null anzufangen brauchen, hob Ingo Frost vom Hebewerk-Verein am Freitagabend hervor, an dem ein rauschendes Abschlussfest gegeben wurde. “Überall in Eberswalde, nicht zuletzt an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung, gibt es zivilgesellschaftliche Akteure, die sich für eine intakte Umwelt stark machen”, betonte er.

    Weiterlesen: https://www.moz.de/landkreise/barnim/eberswalde/artikel4/dg/0/1/1736493/

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 4 =