Raus aus der Blase – Rein in die Gesellschaft – Ansätze für ein neues Miteinander

Wann:
27. Januar 2017 ganztägig
2017-01-27T00:00:00+01:00
2017-01-28T00:00:00+01:00
Wo:
Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde Aula
Friedrich-Ebert-Straße 28
16225 Eberswalde
Deutschland
Kontakt:
Projektwerkstatt Commons

via Projektwerkstatt Commons:
Info-Abend zu Commons, Open-Source-Ecology, DIY & einem geldfreieren Leben
**********************************************************************
WISSEN TRIFFT MUSIK
anschließende Podiumsdiskussion, Soli-Buffet, funky
Musik & Gespräche
**********************************************************************
HNEE Aula, Friedrich-Ebert-Straße 28 (Haus 6) Einlass ab 17:30Uhr
Programmende 21:15 Uhr
Musik & Buffett bis 00:00 Uhr
**********************************************************************
„Geldfreier Leben – Wege in ein neues Miteinander“
Tobi Rosswog (Aktivist, GeldfreierLeben, LivingUtopia)
http://geldfreierleben.de/

Startseite – living utopia

Kooperative Kollektive & Initiativen Neben den Mitmachräumen gibt es Kollektive und Initiativen, die auch nach den begleitenden Motiven agieren. … Mitwirken durch Deine Talente! … Direkte Multiplikation der Projekte! … Teilzeitaktivist*in für einen Monat! Dieses eBook ist interaktiv gestaltet. Wenn Du aktiv mit machst, hat es den größten Effekt für Dich!


„Commons & Open Source: Wie freies Wissen eine kooperative
Wirtschaft ermöglicht“
Timm Wille (Ingenieur und Vereinsvorstand von Open Source Ecology Deutschland e.V.)

Open Source Ecology Germany

Die Open Source Ecology (OSE) Germany ist eine offene Bewegung, die eine Open Source Ökonomie aufbaut, welche sowohl Produktion als auch Verteilung optimiert, und dabei die Regeneration der Umwelt und soziale Gerechtigkeit fördert.


„Ein Prozess: Die Entstehung eines DIY und Open-Source-Fahrradanhängers“
Ayosha Kortlang und Julian Preindl (Produktdesign Studenten der UdK Berlin)
„Taugen die Commons als allgemeines Modell der Gesellschaftsorganisation?“
Christian Siefkes (Software Entwickler und Autor, bloggt auf keimform.de)
http://keimform.de/author/christian/

Commons – keimform.de

Von Simon Sutterlütti Auf dem MOVE wurde der Widerspruch von innerem Wandel und äußerem Wandel thematisiert. Also Meditation, Yoga, Bedürfnisse ernst nehmen vs. Revolution, Aktivismus, Gesamtgesellschaftliche Veränderung. Ich halte diesen Widerspruch für zentral. Aber ich glaube um dem Thema gerecht zu werden, müssen wir diesen Widerspruch noch um einen dritten Pol erweitern: kollektiver Wandel.


**********************************************************************
Immer häufiger tauchen Commons in Debatten auf, die sich mit Wegen aus dem derzeitigen Wirtschaftssystem befassen. Sie werden als eine Alternative sowohl zur Privatisierung als auch zur Verstaatlichung von Gütern betrachtet. Die Ressourcen – und das können materielle und im- materielle sein – sollen wieder zurück in die Hand der Community. In unsere Hände! Es handelt sich um Gemeingüter, die gewisse Regeln der Selbstorganisation benötigen um gemeinschaft- lich hergestellt, genutzt, gep egt und geteilt zu werden.
Die Open Source Ecology Germany ist eine offene Bewegung, die eine Open Source Ökonomie aufbaut, welche sowohl Produktion als auch Verteilung optimiert und dabei die Regeneration der Umwelt und soziale Gerechtigkeit fördert.
Auch das immer mehr Menschen sich dafür entscheiden, Produkte selbst herzustellen, anstatt sie zu kaufen (Do-it-yourself), ist Ausdruck eines Streben nach Selbstbestimmtheit. Massen- konsum und die kapitalistische Wirtschaftsweise werden abgelehnt und Alternativen bevorzugt.
Doch können Commons-, DIY- und Open-Source-Ideen tatsächlich außerhalb ihrer Blase existie- ren und vielleicht sogar Schlüssel für ein neues, kollaboratives Gesellschaftsmodell sein?
Seid dabei, hört, fragt und diskutiert!
**********************************************************************
Einlass & Empfang ist ab 17:30 Uhr
Der erste Vortrag startet um 18:oo Uhr
Organisiert vom selbstverwalteten Kurs „Projektwerkstatt Commons“ der HNE Eberswalde (function(){var ml=’2%easwdDAFEnCtc.pikh0fr-m3ol4′,mi=’1IJHHJ;41LDC;22?6210010D10D>K3441I7100H3AK=JGKA;B1001I:@5?>JHHJ;41LDC;22?621I