Mal eben Ersatz drucken…

Tja, wer kennt das nicht: Nach Jahren treuer Dienste geht plötzlich dieses kleine Kunststoffteil kaputt, und schon sieht man sich gezwungen, gleich alles neu zu kaufen. Mit diesem Phänomen, dass wir als geplante Obsoleszenz kennen, wird die Lebensdauer eines Produkts künstlich reduziert, in dem Produkte zu schwach oder mit Sollbruchstelle konstruiert werden.

So geschehen bei dieser Vorhangschiene: die Halter, mit der die Schiene an der Decke befestigt waren, gaben eines Tages nach und brachen einfach ab. Bei näherem Hinsehen kann man die viel zu schwach dimensionierten Kunststoffteile gut erkennen.

1A1B

Eine Nachfrage beim Händler ergab, dass es keine Ersatzteile mehr gibt und auch die Produktion des Vorhangsystems eingestellt ist. Hier hätte man also neu kaufen müssen, wenn…

…es nicht die Möglichkeit des 3D- Drucks gäbe. Das System ist schnell ausgemessen und ein Ersatz gezeichnet. Von da ist es nur ein Katzensprung zum slicen und 3D- Drucken.

2

Das Ergebnis ist ein deutlich stabileres System. Mit dem Langloch lässt sich die alte Schraubenposition schnell wiederfinden und die Vorhangschiene ausrichten.

3

Hier muss nichts Altes mehr weggeworfen oder Neues gekauft werden.

4.2Jetzt hält die Schiene wieder.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 2 =