Archiv der Kategorie: Hebewerk

growingtower im h15

growingtower – Florian baut dynamische Gerüste, die er in einem Zug auffächern und wieder schließen kann. Hier entsteht aus Hunderten Metallteilen eine Blüte.

Seit Wochen baut Florian an seinem neuen Gebilde aus Metall. Ganz viele kleine Metallteile und Schrauben ergeben am Ende eine dynamische Blüte, die Florian im Handumdrehen auffächern und wieder schließen kann.

„Am längsten dauert die Vorbereitung“, erzählt Florian. Mit einer speziell entwickelten Software berechnet er die Zahl der Elemente, die er braucht. Dann geht’s an’s Bohren. Jeweils zwei Löcher bohrt er in Hunderte kleine Eisen. Dafür organisiert er sich oft Hilfe, weil’s dann einfach schneller geht und mehr Spaß macht. Den perfekten Raum für sein Projekt hat in den offenen Hebewerk-Räumen gefunden. Die Werkstatt ist derzeit Florian’s zweites Zuhause. Aktuell setzt er alle Teile zusammen. Am Ende befestigt er ein paar Schnüre an strategisch günstigen Punkten und zieht die Blüte auseinander.

Bei growingtower.de kannst du dir all seine Growjects ansehen. Die Blüte ist nämlich nicht das erste Projekt, was Florian mit dieser Technik umsetzt. Ein fast 14 Meter hoher Turm gehörte bisher zu den größten Herausforderungen.

Wie ist Florian auf diese Idee gekommen? „Ich habe einige Zeit im Wald gelebt und hatte viel Zeit, natürliche Formen und Strukturen zu beobachten. Das wollte ich nachmachen“, erzählt Florian. „Alles, was ich hier baue, gibt es schon. Diese Gerüste sind die Grundlage für ganz kleine und ganz große Pflanzen.“

biolab sucht nach Tofu-Ersatz

Malte und Nicolas von biolab machen mal wieder von sich reden. In „Besser leben im Osten“ sprechen die beiden ausführlich darüber, was ihre Pilze grad machen.

Zur Erinnerung: Malte hatte vor zwei Jahren einen der Duschräume im HEBEWERK in der Havellandstraße in Beschlag genommen und hier eine Pilzfarm eingerichtet. Er war auf der Suche nach einem kompostierbaren Kunststoff-Ersatz. Ein Pilz-Myzel schien im dafür geeignet. Seine Laboreinrichtung stellte er damals allen zur Verfügung, die auch irgendwie rumforschen wollten in der HEBEWERK-Dusche. Und dann kam Nicolas. Der wollte eigentlich Schokolade herstellen, fand aber die Idee mit den Pilzen so irre, dass sich die beiden zu einem dynamischen Duo zusammenschlossen. Gemeinsam schreiben sie nun an einem Businessplan für eine Edelpilz-Zucht. biolab sucht nach Tofu-Ersatz weiterlesen

Was? Fünf Jahre erst?

Ja, echt. Viele, die uns neu kennen lernen, staunen, was wir in nur fünf Jahren auf die Beine gestellt haben. Es ist wirklich viel passiert. HEBEWERK und die vielen befreundeten Initiativen, Vereine und Projekte haben vieles angestoßen und umgesetzt. Aber HEBEWERK gibt es auch nur deshalb. Weil sich so viele einbringen und mitgestalten.

Das haben wir gefeiert. Auch wieder mit vielen fleißigen Helferinnen und Helfern. Jule hatte schon viele Wochen vorher immer alles im Blick und hat dann auch noch eine ganze Nacht lang vegane Kuchen für uns gebacken. Heike und Katrin haben uns mit veganem Kartoffelsalat und Chili sin Carne glücklich gemacht. Für alle Fleischliebhaber hat Pál Kesselgulasch gekocht. Dank Gigi gab es sogar afrikanisches Essen. Zu trinken gab es Apfelsaft der Saison – natürlich selbst gepresst von wandelBar. Und Holger hat mit uns seinen Kombucha verkostet. Was? Fünf Jahre erst? weiterlesen

2. Straßenfest in der Ruhlaer Straße

Huhu, 2. Straßenfest in der Ruhlaer Straße – Warste ooch da?

Bilder sagen mehr als Wörter! Ein paar Impressionen vom zweiten Straßenfest in der Ruhlaer Straße mitten im Herzen von Eberswalde am 29. September vor einen Monat! Falls du selbst nicht da warst kannst du einen kleinen Überblick verschaffen wie es war und natürlich auch für alle die gerne in Erinnerung schwelgen wollen! Ich fasse mich kurz und kann euch nur sagen das es ein sehr schöner Tag auf dem Fest war mit wunderbaren Menschen!  Ein Riesen Dank geht raus für alle Beteiligten die dieses Fest auf die Beine gestellt haben und natürlich auch alle Gäste die vorbeischaut haben! Somit haucht man der Stadt leben ein! Bis zum nächsten Jahr!😊🙏

 

 

 






 

Oh wie wandelbar!
Safttage 2018 – ein Rückblick

Wenn hier einer Saft macht, dann sind wir das. Wir, das sind Menschen, die Lust auf ein gemeinschaftliches Mit-Anpack-Erlebnis hatten, an dessen Ende eine saftige Belohnung wartete.

Für die, die es nicht geschafft oder bisher gewusst haben, und natürlich auch für alle anderen, hier ein paar Eindrücke von zwei der insgesamt 6 Safttagen 2018, an denen im Kleingartenverein Schwärzetal viele hundert Liter haltbarer Saft oder Saft für Most, Wein oder Cidre entstanden sind.

Und zwar in der folgenden Reihenfolge. Die Äpfel, ohne Faulstellen, werden zuerst gewogen und kommen dann in die Waschanlage. Blitzeblank werden sie dann in den Muser gefüllt und das so entstandene Mus wird mit Hilfe von Tüchern und Platten per Saftpresse und ordentlich Humanpower ausgepresst. Anschliessend kann dieser Rohsaft gleich abgefüllt werden oder im Pasteurisierer erhitzt und dann abgefüllt werden. Wahlweise in eigene Flaschen und Behälter oder in 5 Liter Saftboxen, die Vorort erworben werden konnten.

Unserer großer Dank gilt unseren Partnern, dem Kleingartenverein Schwärzetal e.V. und dem Alnus e.V., all den fleißigen Saftmachern und ganz besonders den Saftmentoren der jeweiligen Saftstraße – Danke!

Den Saft gibt es bei verschiedenen wandelBar- und HEBEWERK-Aktionen zum Probieren – vielleicht haben wir bis zum Weihnachtsmarkt noch ein paar Flaschen über 🙂

Bleibt nur noch zu sagen – O’zapft is! 😉

Mehr erfahrt ihr auch unter stadt-und-land-im-wandel.de