Alle Beiträge von Christoff

Pilze statt Plastik! Der „Galileo Wissenspreis 2018“ geht an das BioLab Eberswalde

Unsere Hebewerk-Jungs vom BioLab aus der Havellandstraße 15 sind die großen Gewinner. Next Step Forschungsprojekt an der HNE Eberswalde…

Fastfood-Verpackungen, Schuhsohlen und ein Armaturenbrett aus Pilzen? Fatih Böyük und Malte Larsen vom „BioLab Eberswalde“ gewinnen für ihre Pilz-Werkstoffe den „Galileo Wissenspreis 2018“ bei den „GreenTec Awards“ in München. Das Pilz-Material ist nicht nur nachhaltig, sondern kann auch technisch mit Plastik mithalten. Es besitzt u.a. eine hohe strukturelle Stabilität und gute Wärmedämmfähigkeit, es ist feuerfest und hat eine hohe Bieg- und Stoßfestigkeit. Da es in jede beliebige Form wachsen kann, findet es unter anderem in Verpackungen, in Schuhen oder eben bei der Innenausstattung von Autos Verwendung.

Pilze statt Plastik! Der „Galileo Wissenspreis 2018“ geht an das BioLab Eberswalde weiterlesen

Ein Wildes Herz für Eberswalde

Ergreift die Gelegenheit und packt ein wen ihr könnt! Wir laden Euch ein, am 28. Mai 2018 um 20:15 Uhr mit uns gemeinsam der Stadt die nötige Prise Nostalgie einzuflößen um ihr “ Wildes Herz“ neu zu entdecken und zu gestalten. Denn was bringt die schöne lokale Initiativkraft ohne präzises Scheitern, Meutern, Schämen und Rocken?

Mit „Monchi“ als Frontmann der Band Feine Sahne Fischfilet und einer ganzen zurückgelassenen Generation aus Mecklenburg-Vorpommern erscheint eine Persona auf der Leinwand, die ihresgleichen kaum finden wird. Zwei Jahre begleitet Charly Hübner die Band und hält fest was einen wirklich feinen Kerl ausmacht.

„Wir lassen keine Leude verrecken – Punkt.“ Ein Mann, eine Aussage. Wir wollen uns eine Scheibe davon abschneiden – genug ist dran an Mann und Band.

Hebewerk & Movie Magic Eberswalde & Wandelbar & DoCo

Facebook: https://www.facebook.com/events/415995015494057/

02.05.2018 – Bericht aus der Nähwerkstatt

Hallo Nähwütige,
 
also gestern, am Tag nach dem Maifeiertag, war es in der Nähstube mal recht ruhig. Dorothea und ich nutzten die Zeit zum intensiveren Erklären und natürlich zum Quatschen mit unseren Besucherinnen.
 
In den letzten Wochen war dafür nicht so richtig Zeit, weil die Frauen aus dem Wohnverbund im Brandenburgischen Viertel vorbei kamen.
 
Auch, wenn noch nicht alles mit der deutschen Sprache klappte, gab es viel Spass beim Nähen und Stricken und Rumwerkeln.
 
Auf zum nächsten Mittwoch.
 
Friderun